Ruder-Klub Werder (Havel)

Sitemap · Triple 2024

Ruder-Klub Werder (Havel)

Flagge des Ruder-Klub Werder (Havel)

Aktuelles

Sybille, Grit Kuhl und Barbara rudern von Magdeburg bis Werder vom 9. bis 11. Mai 2024

16.05.2024, Text: Barbara Rink

Am Donnerstag früh sind wir um 8 Uhr mit dem Zug in Magdeburg angekommen. Dort wurden wir abgeholt und saßen um 9.30 Uhr in 2 Booten, die an Pfingsten in Werder von dem Magdeburger Verein gebraucht werden.

René aus Lehnin hat die Tour organisiert. Bei schönstem Sonnenschein und wenig Wind sind wir mit guter Fließgeschwindigkeit fast 50 km auf der Elbe nach Parey gerudert. Dort schleusten wir ca. 15 cm in den Pareyer-Verbindungskanal hinunter. Nach ca 4 km kamen wir zum Elbe-Havel-Kanal, der eine Fortführung des Mittellandkanals ist. Da dieser in den letzten Jahren dem Schiffsverkehr angepasst, verbreitert und begradigt worden ist, gab es auch Altarme. In Genthin übernachteten wir in dem Sportjugendzentrum in Vierbettzimmern. Zum Abendessen haben wir uns Pizza bestellt.

Da es von Genthin bis Plaue nur 24 km ist, sind wir noch zu einem Italiener im Wusterwitzer See gerudert, wo wir Kaffee tranken und Eis aßen. Abends haben wir Chili con Carne selbst gekocht. Nach dem Essen saßen wir noch auf der Terrasse und genossen den Sonnenuntergang. Später haben wir auch Polarlichter gesehen.

Da wir am Samstag bis Werder rudern wollten, haben wir schon um 7 Uhr gefrühstückt. Mit 2 Pausen, wo wir auch den Landdienst und die Fahrradfahrerin getroffen haben, sind nach 49 km gegen 17 Uhr in Werder angekommen. Dort haben wir lecker gegrillt und gemütlich zusammen gesessen.

Barbara ist mit den Lehninern noch am Sonntag nach Marquardt gerudert und um die Insel gefahren.


Sportfreund Pfarrer Knick

23.04.2021, Text: Peter Knick

(der Artikel stammt aus der Brieftaube der Ev. Heilig-Geist Kirchengemeinde Werder (Havel) Seite 24)

In einem kurzen Artikel in der Märkischen Volksstimme vom 18. Juli 1967 wird mein Vater, Heinz Knick, Pfarrer in Werder von 1955 - 1970, gewürdigt für seinen maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen Entwicklung im Werderaner Rudersport. Sie staunen sicher: Ein Pfarrer, der in einem sozialistischen Presseorgan wohlwollend "Sportfreund" genannt wird?
Im Text wird auf seine Tätigkeit als geschätzter Übungsleiter und bewährter Regattaorganisator verwiesen, auf einem Foto daneben sieht man ihn bei einer Bootstaufe. Dabei war das noch nicht alles: Er leitete von 1964 bis 1969 die BSG (Betriebssportgemeinschaft) Einheit Werder (H.), Sektion Rudern und war Mitglied im Leitungsgremium der BSG. Wie es dazu kam?
Mein Bruder und ich waren schon seit 1957 im Ruderverein aktiv. Damals gab es - wie auch heute noch - eine Vielzahl Sportvereine in Werder (Have): Fußball, Tischtennis, Kunstradfahren... und eben Rudern. 1964 wurde ein neuer Sektionsleiter dafür gesucht und da meine Eltern durch uns Ruder-Jungs häufig mit von der Partie waren, mein Vater durch seinen Beruf daran gewöhnt und darin geübt war, mit jungen Leuten umzugehen, wurde er gefragt und übernahm das Amt, bis er es aus gesundheitlichen Gründen im Oktober 1969 abgeben musste.
Es gibt eine Vielzahl von Fotos aus diesen Jahren: Heinz Knick übergibt Siegerurkunden, hält eine Ansprache, tauft einen neuen Renn-Einer auf den Namen "Schwalbe", erhählt eine Auszeichnung usw. Oft übernahm er selbst das Steuer im Ruderboot oder fuhr als Begleiter bei einem Wettkampf im Motorboot mit. Die Wettkampfstrecke befand sich damals auf der Havel und reichte von Geltow-Kirche bis zum Bootshaus. Erst Ende der 1970er Jahre wurde die schöne Regattastrecke zwischen Insel und Bahndamm an der Föhse, wie wir sie heute kennen, in Betrieb genommen.
Aber zurück in die 60er Jahre. Das Vereinsleben der Ruderer beschränkte sich durchaus nicht nur auf regelmäßiges Rudertrainingg und Wettkämpfe. Zu Beginn der schönen Jahreszeit wurde angerudert, wenn es in Richtung Winter ging, abgerudert. Im Februar wurde Fasching und am letzten Tag des Jahres gemeinsam Silvester gefeiert. Pfarrer Knick hatte aus diesem Anlass vor dem vergnüglichen Teil des Jahreswechsels einen Gottesdienst zu halten und daran nahmen dann selbstverständlich die jugendlichen Ruderinnen und Ruderer teil. So kam es, dass mein Vater in Werder (Havel) der "Ruderpfarrer" wurde.
Ich rudere noch heute, bin 2x in der Woche auf dem Wasser und kann diesen Sport nur jedem empfehlen.

Peter Knick,
Ruder-Klub Werder (Havel) von 1918 e. V.


Barbara ist vom 22.3. bis zum 7.4.2024 auf der Oder von Ratibor bis zur Ostsee gerudert

14.04.2024, Text: Barbara Rink

Die meisten der 18 Ruderer sind am 22.3. mit der Bahn nach Ratibor in Polen, nahe der tschechischen Grenze, gefahren. Ein Bus mit Hänger und Landdienst hat uns begleitet.
Am Samstag wurden die 4 Boote aufgeriggert und wir ruderten los. Die ersten 6 Tage gab es ca. 24 Schleusen, die uns viel Zeit kosteten. Bei einer Schleuse fiel die Elektrizität aus, sodass wir die Boote umtragen mussten, bei einer anderen machte der Schleusenwärter gerade seine Mittasgspause. Wir sind maximal einem Schiff am Tag begegnet.
Die letzten 500 km war frei strömendes Gewässer mit einer Fließgeschwindigkeit von bis zu 6 km/h. Manchmal hatten wir auch Gegenwind.
Die letzten 3 Tage von Stettin bis zur Ostsee über das Haff hatten wir durch Fließgeschwindigkeit keine Unterstützung. Fast jeden Tag haben wir über 6 Stunden im Boot gesessen, sodass uns der Po schmerzte und wir Blasen in den Händen bekamen. Im Großen und Ganzen hatten wir sehr gutes Wetter und haben unsere Tagesziele gut erreicht. Die meisten Unterkünfte waren vom Ruderboot aus zu Fuß zu erreichen und in den Ferienwohnungen haben wir selbst gekocht.
In manchen Orten haben wir abends noch einen kleinen Spaziergang gemacht. Insgesamt sind wir 776 km gerudert.


Anrudern im Sonnenschein

10.04.2024, Text: Ulrike Hartmann

Gleich dreifach schallte der Schlachtruf der Werderaner Ruderer am 06. April über die Havel, als sie ihre Rudersaison eröffneten. Vor dem Bootshaus hatten sich die Bootsbesatzungen für Zweier, mehrere Vierer, den originellen Sechser und den Achter versammelt, als der Vorsitzende Thomas Dosk den Ausblick auf das anstehende ereignisreiche Ruderjahr gab und zum gemeinsamen „Hacke Makuja – Kille Wau Wau“ anstimmte, nachdem er die fleißigsten Ruderer mit dem km-Wanderpreis ausgezeichnet hat.

Vor der Liebesinsel und nochmals auf dem Glindower See wurde der Schlachtruf mit kräftigen Stimmen wiederholt und über das beeindruckende Echo gestaunt, das 30 Ruderer erzielen können. Nachdem die frisch geputzten Boote auf dem in neuem Glanz erstrahlenden Bootshausgelände angelandet waren, genossen alle den köstlichen Kuchen und Schmackhaftes vom Grill, nicht ohne den Elektrolythaushalt aufzufüllen. Gleich am Sonntag ging es dann mit den Booten nach Potsdam, um dort mit etwa 300 Kanuten und Ruderern die Saison in der Neustädtischen Havelbucht zu eröffnen.

Für die Juniorinnen stehen nun die ersten Regatten in Brandenburg, Bremen und Hamburg an. Auch der Kinderbereich wird in dieser Saison Regattaluft schnuppern. Auf unserer heimischen Föhse wird das Jahr der Masters-Ruderer am 01./02. Juni mit dem DRV-Masters-Championat eingeläutet, bei dem es dank einer geänderten Ausschreibung auch zu Starts von Regattaeinsteigern kommen wird. Für diese Regatta und alle weiteren Höhepunkte im Jahr 2024 verweisen wir auf unsere Ankündigung aus dem Jahr 2023.

Ulrike Hartmann
für den Ruder-Klub Werder (Havel) von 1918 e. V.

Fotoalbum


Aufruf zum Arbeitseinsatz und Anrudern am 06.04.2024

24.03.2024, Text: Thomas Dosk

Liebe Ruderkammeradinnen,
liebe Ruderkammeraden,

ich möchte Euch an unseren Arbeitseinsatz am 06.04.2024 ab 9 Uhr erinnern.
Wir wollen die Bootshallen und den Fitnessraum säubern, die Heizhaus- und Eingangstür abschleifen und grundieren, auch das Holz für die Giebelverkleidung soll grundiert werden, die Bäume müssen beschnitten werden etc.
Über Eure Mithilfe würde ich mich wieder sehr freuen.
In der Mittagspause können sich alle mit einer heißen Suppe stärken.
Ab 14 Uhr ist es dann wieder soweit, das Anrudern beginnt, zuerst jedoch mit Ehrungen, wie z. B. die Übergabe des km-Wanderpreises 2023.
Dann geht's hinaus aufs Wasser.
Im Anschluss möchten wir den Tag mit einem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen oder Bratwurst und Bier ausklingen lassen.


Gemeinsame Saisoneröffnung der Ruderer und Kanuten am 07.04.2024

24.03.2024, Text: Thomas Dosk

Auch hierzu möchte ich Euch herzlich einladen.
Es gibt die Möglichkeit, von Werder nach Potsdam zu rudern oder wer nicht so weit rudern möchte, kann im "Seekrug" Potsdam einsteigen und von dort aus bis zur Havelbucht rudern.
Treffpunkt hier in Werder ist 8 Uhr.
In Potsdam wird um 9:15 Uhr gestartet.

Um 10 Uhr treffen sich alle Wassersportler in der Havelbucht zu einem Empfang durch die Landespräsidentin vom Rudern und Kanu, sowie dem Bürgermeister der Stadt Potsdam.
Dort wird es dann auch ein kleines Kulturprogramm geben.
Danach geht's zurück zum "Seekrug", um sich zu stärken vom Grill o. ä. und anschließend wieder zurück nach Werder.
Wer nicht rudern möchte, kann auch gerne mit dem Fahrrad nach Potsdam kommen und dabei sein.
Ich würde mich über Eure Teilnahme freuen.

Thomas Dosk


Kegelabend am 08.03.2024

24.03.2024, Text: Thomas Dosk

Wie in jedem Jahr wurde auch in diesem Jahr allen Mitgliedern, die bei den Regatten fleißig mithalfen, vom Vorstand mit einem Essen und anschließendem Kegelwettbewerb gedankt.
Das Team der Gaststätte "Grashorn" in Geltow verwöhnte uns wieder mit einem leckeren Büfett und trotz der etlichen nachgemeldeten Personen war es auch sehr reichlich, so dass jeder gut gesättigt war.
Anschließend konnten alle, die Lust zum Kegeln hatten, am Wettbewerb teilnehmen, die anderen schauten zu und saßen gemütlich zusammen. Ich denke jeder der dabei war hatte sehr viel Spaß.
Unser Glückwunsch zum Sieg bei den Frauen ging an Kerstin Dahl und bei den Männern an Holger Scharf. Auch die Rattenkönige bekamen einen kleinen Trostpreis.

Nochmals ein "Herzlichen Dankeschön" an alle Helfer!

Thomas Dosk

Fotoalbum


Lehrgang „Einstellen und Einmessen von Rennruderbooten in Theorie und Praxis“

18.03.2024, Text: Bennet Volkhammer; Foto: RC Plaue

Am 17.03.2024 fand in Plaue (Havel) die Trainer-C-Fortbildung zum Einstellen und Einmessen von Booten statt. Das Interesse war ziemlich groß, denn es nahmen 25 Teilnehmer aus den Vereinen Berlin und Brandenburgs teil. Thomas Kleinfeldt, Lehrer und Trainer an der Sportschule in Potsdam sowie Experte im Einmessen und Trimmen von Booten, leitete an diesem Tag den Lehrgang.

Der Tag setzte sich aus einem theoretischen und praktischen Teil zusammen. Am Vormittag wurden den Teilnehmern die theoretischen Grundlagen zur Materialkunde sowie zum Einmessen von Booten nähergebracht. Hier drehte sich alles um Themen wie verschiedene Bootsgattungen und deren Eigenschaften, Skull-, Riemen-, Dollen und Auslegerformen.

Anschließend wurden den Teilnehmern die Auswirkungen und Zusammenhänge von Einstellungen am Boot nähergebracht. In der Mittagspause konnten sich die Teilnehmer stärken, denn im Nachmittagsteil des Lehrgangs sollte es in die praktische Umsetzung des Gelernten gehen. Der Verein stellte hierfür unterschiedliche Rennboote zur Verfügung, welche individuell an die Sportler angepasst werden mussten. Die Teilnehmer teilten sich in mehrere Gruppen, sodass sich jede Gruppe eines Bootes annahm. Thomas Kleinfeldt unterstütze und erklärte, worauf zu achten ist. Im Team wurden alle Boote erfolgreich eingemessen und getrimmt.

Durch die Kombination von Theorie und Praxis konnten die Teilnehmer viel aus diesem Lehrgang mitnehmen. Durch sein Expertenwissen und seinen Erfahrungsschatz konnte Thomas Kleinfeldt jede Frage äußerst genau beantworten und praxisnah demonstrieren. Insgesamt war der Tag ein voller Erfolg, mit schönem Wetter, einem erfahrenen Anleiter und interessierten Teilnehmern.

Bild vom Lehrgang


Werderaner Ruderer erfolgreich bei den Offenen Landesmeisterschaften im Ergometer-Rudern

18.03.2024, Text: Ulrike Hartmann

Am ersten Märzwochenende wurden in Schwedt die Landesmeister im Ergometer-Rudern ermittelt. Unsere Sportler konnten sich nach hart umkämpften Rennen über Bestzeiten, Medaillen und Urkunden freuen.

Den Auftakt machten unsere Juniorinnen der Altersklasse B. Emma Schneider und Ronja Gehrmann trennten am Ende knapp drei Sekunden voneinander. Mit neuen Bestzeiten konnten sie sich über die Plätze fünf und sechs freuen und weiter für die Landesauswahl empfehlen. Unser bewährter Familien-Zweier mit Jannik und Matthias Körner jubelten im Anschluss über die Silbermedaille.

Karl Hartleib, Henrik Röstel und Florian Berlin starten als Sportschüler seit Jahresbeginn für den RC Potsdam und haben eine tolle Entwicklung genommen. Karl wurde mit Fabelzeit Landesmeister und Henrik belegte Platz 5 im Rennen der 13-jährigen Jungen. Florian ist bereits in der Altersklasse 14 angekommen und wurde dort nach einem hart umkämpften Rennen von 20 Teilnehmern Zehnter.

Dann räumten unsere Masters ab, bei denen man schon sehr deutlich den Vorbereitungsmodus auf die World Masters erkennen kann. Christian Schnetzke wurde Landesmeister der Altersklasse C, Tobias Soika der Altersklasse D und Reinhard Genz der Altersklasse G! Das tolle Ergebnis der Masters rundete Grit Kuhl mit ihrem ersten Rennen bei Offenen Landesmeisterschaften und einer Bronzemedaille ab. Unsere Männer, die sich den Masters auch im Training anschließen, konnten sich ebenso über Medaillen und Urkunden freuen. Bennet Volkhammer zeigte erneut ein starkes Rennen und verpasste die Bronzemedaille um nur eine Zehntel! Jannik Körner startete erstmals im Leichtgewichtsbereich und freute sich dort über Silber.

Beide mussten sofort wieder an den Start gehen, um das Rennen im Vereinsvierer zu bestreiten. Hier fehlten daher am Ende die Körner für eine Medaille, aber auch der vierte Platz wurde für Emma, Ronja, Jannik und Bennet mit einer Urkunde belohnt.

Es geht nun in großen Schritten auf die reguläre Regatta-Saison zu. Bei dem Ostertrainingslager in Brandenburg werden sich die Juniorinnen mit der Landesauswahl hierfür vorbereiten. Aber auch der Nachwuchsbereich steht in den Startlöchern, um endlich wieder in einem Werderaner Kinder-Vierer an Regatten teilnehmen zu können. Wir wünschen allen viel Erfolg und einen guten Start in die Saison!!!

Fotoalbum


23. SCHWEDT-OPEN im Ergometerrudern 2024

13.03.2024, Text: Bennet Volkhammer

Am 2. März 2024 fanden in Schwedt nun zum 23. Mal die offenen Landesmeisterschaften im Ergometerrudern statt. Teilgenommen haben knapp 300 Sportlerinnen und Sportler, aus über 20 Vereinen des Landes Brandenburg sowie Berlin. Auch Teilnehmer aus Polen waren dieses Mal mit dabei. Natürlich war auch der Ruder-Klub Werder (Havel) mit am Start.

Den Auftakt in diesen Wettkampftag lieferten Ronja Gehrmann und Emma Schneider, welche im Rennen der Juniorinnen B starteten. Beide ruderten persönliche Bestzeiten und konnten sich somit gegen einige Teilnehmer behaupten. Wie auch im letzten Jahr, nahmen Jannik und Matthias Körner am Fun-Familien-Zweier teil und konnten sich hier sogar den 2. Platz sichern. Joey Zesche war dieses Jahr auch mit am Start und konnte das erste Mal Wettkampfluft schnuppern. Für seine erste Teilnahme an der Ergometer-Landesmeisterschaft hat er sich zusammen mit Moritz Brösicke im Rennen der Jungen AK 14 wacker geschlagen. Beide konnten sich auch hier gegen einige Sportler durchsetzen. Auch der Erfolg der Masters-Männer blieb an diesem Tag nicht aus. Christian Schnetzke, Tobias Soika sowie Reinhard Genz konnten sich in ihrer Altersklasse der Masters-Männer den 1. Platz sichern. Für die Masters-Frauen E startete Grit Kuhl. Auch sie kämpfte sich durch die Distanz von 1000 m und holte sich den 3. Platz ihrer Altersklasse. Tim Kirschnik trat im Rennen der Junioren A an und absolvierte die Distanz von 2000 m mit persönlicher Bestzeit. Jannik Körner sicherte sich in seinem Rennen, ebenfalls über 2000 m, der Senioren A/B im Leichtgewicht den Landesmeistertitel. Bennet Volkhammer trat im Rennen der Senioren A/B an und belegte nach einem engen Rennen den 4. Platz. Den Abschluss dieses Tages machte der Vereins-Mixed-Vierer. Für den Ruder-Klub Werder traten Ronja Gehrmann, Emma Schneider, Jannik Körner und Bennet Volkhammer an. Nach einem umkämpften Rennen belegte der Ruder-Klub Werder den 4. Platz.

Insgesamt war es ein stimmungsvoller Wettkampftag, wobei für den Ruder-Klub Werder einige Erfolge verzeichnet werden konnten. Herzlichen Glückwunsch unseren erfolgreichen Teilnehmern!


Neue Angebote beim Masters-Championat in Werder (Havel)

09.03.2024, Text: René Genz

Bitte beachten Sie diesen Beitrag von Georg Grützner auf rudern.de.


Aktuelles von den Werderaner Ruderern

15.02.2024, Text: Ulrike Hartmann

Bevor es in die wohlverdienten Winterferien ging, konnten sich die Werderaner Ruderer in Potsdam auf dem Ruderergometer mit der Konkurrenz von der Potsdamer Rudergesellschaft (PRG) und des RC Plaue messen. Unser Verein war in den Rennen der Kinder, Junioren, Senioren und insbesondere bei den Masters-Ruderern vertreten, wo sich Reinhard "Reiner" Genz und Christian Schnetzke als Sieger ihrer Altersklasse in Bestzeit behaupteten. Der liebevoll ausgerichtete Ergo-Cup der PRG wartete auch in diesem Jahr mit einer ausgiebigen Verpflegung und einer Urkunde für jeden Teilnehmer auf, so dass es für alle ein tolles Erlebnis war.

Aus dem sich anschließenden Skilager wurde wetterbedingt ein Wanderlager. Weil es den mit uns reisenden Sportlern aus Potsdam, Königs Wusterhausen und Beeskow im vergangenen Jahr so gut gefallen hat, waren sie in diesem Jahr wieder mit Begeisterung dabei, auch ohne Schnee. Die waldreiche Umgebung von Johanngeorgenstadt und die Kammloipe wurden diesmal durchjoggt und erwandert, selbst im Wald und in den Pausen wurde nach Anleitung durch Reiner und Ina viel getanzt. Wir waren kegeln und im Bergwerk, haben mit Barbara gebastelt und gemeinsam gespielt und ließen uns das Eis schmecken. Die Daheimgebliebenen waren dank Kerstins Streckenreportage immer auf dem Laufenden.

Nun geht es Schlag auf Schlag weiter mit dem Wintertraining, einem ersten Trainingswochenende in Potsdam und den Landesmeisterschaften im Ergometerrudern in Schwedt. Wir wünschen allen Sportlern gutes Gelingen bei der Vorbereitung auf eine erfolgreiche Regattasaison!

Fotoalbum


Erfolgreicher Ergometerwettkampf

02.02.2024, Text: Detlef Herbst

Die Potsdamer Rudergesellschaft veranstaltete am 27.01.2024 im „Seekrug“ den ersten Wettkampf des Jahres. Die Teilnehmer an dem Ergometerwettbewerb kamen aus Potsdam, Plaue/Brandenburg und aus Werder/Havel. Die Ruderfreunde unseres Vereins belegten folgende Plätze:

Wettbewerb Senioren, Männer B
1. Bennett Volkhammer
2. Jannik Körner
3. Tim Kirschnick

Wettbewerb Junioren B, Leichtgewicht
3. Moritz Brösicke

Wettbewerb Masters, Männer, Altersklasse C, 2. Lauf
1. Christian Schnetzke

Wettbewerb Masters, Männer, Altersklasse D, 1. Lauf
2. Tobias Soika
3. Matthias Körner

Wettbewerb Masters, Frauen, Altersklasse E
2. Grit Kuhl

Wettbewerb Masters, Männer, Altersklasse G, 1. Lauf
1. Reinhard Genz

Herzlichen Glückwunsch den erfolgreichen Teilnehmern!

Weitere Informationen und Fotos befinden sich auf der Internetseite der Potsdamer Ruder-Gesellschaft.


Juniorinnen beim Athletikwettkampf in Potsdam vorn dabei

22.01.2024, Text: Ulrike Hartmann

Am zweiten Januar-Wochenende bat der Landesruderverband die Juniorinnen und Junioren der Altersklasse 15/16 zu einem landesweiten Athletik-Test nach Potsdam und dort in die Schulsporthalle auf dem Luftschiffhafen-Gelände.

Zu absolvieren war das bundeseinheitliche „Test-Manual“ des Deutschen Ruderverbands. Der Bundestrainer der Altersklasse U19 machte sich von dem Ablauf vor Ort einen eigenen Eindruck.

Emma Schneider und Ronja Gehrmann hatten sich gut auf den Wettkampf vorbereitet, die elf Übungen aus den Bereichen Kraft, Schnelligkeit, Koordination, Beweglichkeit, Ausdauer und Ruderspezifik waren ihnen schon aus dem Vorjahr bekannt. Hinzu kamen die Messwerte der körperlichen Voraussetzungen, bei denen die beiden im Landesvergleich ebenso gut abschnitten. Im Ergebnis erreichte Emma den zweiten und Ronja den vierten Platz, was darauf schließen lässt, dass die Juniorinnen auf einem guten Weg sind. Steuerfrau Ina Marré unterstütze die Teilnehmer darüber hinaus als Stationsverantwortliche.

Im Anschluss verbrachten die Sportler noch einen intensiven Trainingsnachmittag auf dem Seekruggelände, wo im Ruderbecken das Riemenrudern, auf den Ergometern das gemeinsame „Slides“-Rudern, auf dem Fahrradergometer die Ausdauer und Körperkraftübungen absolviert wurden. Während der Winterferien geht es zum Skilanglauf, bevor im Februar das nächste vereinsübergreifende Training in Potsdam ansteht, stets unter dem Motto „Im Winter wird der Ruderer gemacht!“


Terminerinnerung Neujahrsbrunch

10.01.2024, Text: Thomas Dosk

EINLADUNG ZUM NEUJAHRSBRUNCH

Was: Die Ruderfamilie begrüßt das neue Jahr 2024 bei einem gemütlichen Beisammensein!
Wann: Sonntag, 14. JANUAR 2024 ab 10:00 Uhr
Wo: im Bootshaus
Wie: Alle Teilnehmenden bringen wie immer zur Bereicherung des Buffets etwas Leckeres mit!

Getränke wie Kaffee, Tee, Sekt, Wein, Bier usw. werden bereitgestellt.

Ein erfolgreiches und gesundes Neues Jahr wünscht Euch Thomas


Alte Meldungen sind im Archiv.